Ablösung von Krediten – Beamtendarlehen zur Kreditablösung

Jeder Bundesbürger hat einen oder mehrere Ratenkredite – ob für das neue Auto, den schicken Flachbildfernseher oder sogar für die letzte Urlaubsreise. Vieles wird heute auf Kredit gekauft, die Banken machen es den Bürgern sehr einfach – die kleine Monatsrate klingt auf den ersten Blick so günstig.

Im Laufe der Jahre kommen mehrere Ratenkredite zusammen und die Monatsbelastung wird immer höher. Gleichzeitig nehmen die meisten Bürger Ihren Dispositionskredit zunehmend in Anspruch. Nicht wenige sind dann beim Dispo über EUR 10.000 im Soll und die Zinsen liegen teils über 16 %.

Hier sollte man nun dringend handeln und eine Ablösung der Kredite bzw. eine Umschuldung vornehmen. Für Beamte und Angestellte im öffentlichen Dienst eignet sich hierfür das Beamtendarlehen bzw. der Beamtenkredit bestens, da hier deutlich kleinere Raten zu zahlen sind und die Laufzeit länger als bei Ratenkrediten gewählt werden kann.

Das Beamtendarlehen – auch Beamtenkredit oder Kredit für Beamte genannt – hat als besonderen Vorteil die sehr niedrigen Zinsen, die durch den sicheren Arbeitsplatzes im öffentlichen Dienst angeboten werden können. Am häufigsten werden Dispo- und Ratenkredite, aber auch Konsumkredite und Autokredite mit einem Beamtendarlehen abgelöst.

Ein Kredit für Beamte kann bei der ERGO Versicherung bis zu EUR 80.000 beantragt werden – in Einzelfällen ist auch ein höherer Kreditbetrag möglich. Der Beamtenkredit wird an Beamte auf Lebenszeit, Beamte auf Probe, Pensionäre und unkündbare Angestellte im öffentlichen Dienst zur Umschuldung und Ablösung von teuren Ratenkrediten vergeben.